Das neue Onlinemagazin

Lesen Sie hier, wie die Idee zum neuen Onlinemagazin entstanden ist:

Schon lange berate und plane ich neben MünchenArchitektur wieder. Dies betrifft vor allem die berühmte Leistungsphase Null, denn (wie Sie, liebe Kollegen aus der Erfahrung wissen), ist bei Bauherren in den seltensten Fällen das Briefing für die gestalterische Aufgabe vollständig. Oft müssen durch geschickte Fragen zunächst noch Bedürfnisse, Wünsche, Zielgruppen, Notwendigkeiten etc. ermittelt werden, um auf dieser Grundlage die konkreten Anforderungen für die Gestaltung zu formulieren.

Von meinem fable für Hotels als kondensierter Mikrokosmos, in dem der Inhaber oder Manager allen Ansprüchen nach Zuvorkommenheit, Erholung und Genuss gerecht werden muss, wissen Sie bereits. Eine anspruchsvolle Aufgabe und eine fehleranfällige.

Aufgrund dieser gemeinsamen Leidenschaft haben die Münchner Innenarchitektin Maren Böttcher und ich die Beratungs- und Planungsfirma 8 Senses – conscious consulting & interior gegründet. Denn, wie Matthias Sauerbruch in einem Interview so treffend sagte: „Einen Raum erfährt man mit den Sinnen..." oder Paul Klee: „Ein Auge, welches sieht, das andere, welches fühlt." Unter diesem Namen konzentrieren wir uns auf die Hotel Beratung, und auch auf die Bereiche Co-working und Co-Living, denn dem Thema Sinnlichkeit soll ja schließlich auch daheim und im Büro Rechnung getragen werden.

Und da ich/wir aufgrund dieser Tätigkeit und der journalistischen Recherchen viele Hotels besucht und mit dem typisch kritischen Architekten-Auge beurteilt haben, entstand das Bedürfnis unsere Lieblingshotels mit anderen zu teilen. Bestärkt wurden wir durch die hohen Klickzahlen auf die Hotel Präsentationen auf MünchenArchitektur.

Verstärkt durch Corona, jedoch schon vorher, zeichnete sich eine Entwicklung hin zu einem leiseren und ehrlicheren Luxus ab; es wächst die Bedeutung der weichen Kriterien, wie zum Beispiel großzügig bemessene Räume und qualitativ sehr hochwertiges Essen. Aufgrund dessen haben wir ein ausgeklügeltes Bewertungssystem für die Beratung entwickelt, welches sich auf emotionale Aspekte fokussiert. Dieses wenden wir ebenso bei den Hotel-Empfehlungen auf An Architectural Life an.

 

Hier das Editorial des Sondernewsletters zum Launch am 5.11.2020

Liebe Leser,

wie Sie sicher schon mitbekommen haben, spätestens nach meinen kryptischen Andeutungen im letzten Newsletter, gibt es Neuigkeiten!

Tadaaaa! (Ist altgriechisch und bedeutet: Ich bin das neue Online-Magazin und habe einige Nachtschichten in Anspruch genommen, aber heute Abend das Licht der Welt erblickt.)

Ja, wir launchen heute An Architectural Life! Unsere neue Plattform und auch Netzwerk für ausgewählte Hotels sowie anspruchsvolle Unternehmen aus Design und Lifestyle. Die gemeinsame Klammer ist ehrlicher Luxus. Nach dem Motto stylish but sustainable.

Es wird MünchenArchitektur nicht ersetzen – keine Sorge dies bleibt in seiner bewährten Form erhalten – doch wird es als neues überregionales Dach fungieren. Es wird später mehrsprachig und international, richtet sich zunächst jedoch auf den DACHS-Raum (das S steht für Südtirol ;-) aus und ist sowohl ein B to B-, als auch ein B to C -Magazin, eine Mischung die bei MünchenArchitektur hervorragend funktioniert. Das Konzept haben Maren, als Mit-Herausgeberin, und ich uns gemeinsam ausgedacht.

Auch hier werde ich die Chefredaktion übernehmen, bekomme aber großartige Unterstützung durch meine Redakteurinnen, die diese Tätigkeit – im Gegensatz zu mir – gelernt haben. Claudia haben wir neu an Bord, weil sie aus dem Bereich Kunst und Lifestyle kommt und die Balance der Themen wunderbar im Blick haben wird.

Neben den Hotel-Vorstellungen präsentieren wir Ihnen besonders geschmackvolle und hotelgeeignete Produkte und deren Hersteller; von Traditionsunternehmen in der xten Generation, über feine Manufakturen bis hin zu innovativen Start-ups. Diese finden Sie in der ständig wachsenden Rubrik Profile und Produkte – eine Schatzkiste für alle Leser. Die alles verbindende Klammer des gesamten Magazins ist die environmental friendliness, oder um den etwas strapazierten deutschen Begriff zu verwenden: Nachhaltigkeit.

Bewusst geführte Hotels, die zum Beipiel from farm to table praktizieren, also auf ihrem Grund die Zutaten für ihre Restaurants anbauen oder Weingüter, die ihre Spitzenweine nicht mit Pestiziden verseuchen (vorgestellt von unserem Weinkenner und Gastautor Ralph) und Hersteller, die bei ihrer Produktion auf umweltschonende Herstellungsprozesse achten und bereit sind dafür einen geringeren Output zu generieren.

MINDFUL LUXURY ist unser Credo!

Denn davon sind Maren und ich überzeugt: Im Hotel größten Genuss erleben und in Komfort schwelgen; schöne Dinge um sich haben, knisternde Bettwäsche, atmende Räume, weiche Handtücher, köstliches Essen, duftende Weine in dünnen Gläsern, ein leerer Spa... Diese, für die Psyche und die Seele so wichtigen Momente müssen nicht (mehr) auf Kosten unserer strapazierten Natur gehen. This is our kind of spirit... Sehen Sie nach welchen, von uns entwickelten Kriterien, wir für Sie die einzelnen Häuser empfehlen!

Nun denn, wir hoffen Ihnen mit An Architectural Life unendlich viel Inspiration zu bieten – immer wieder!
Auch hier wird ein Newsbrief mit den neuesten Empfehlungen versandt, also: stay tuned - melden Sie sich schon jetzt HIER an. Bis dahin werden wir die neuesten Artikel von ArchLife auf MünchenArchitektur einstreuen.

Ach, und falls Sie uns gratulieren möchten oder ein empfehlenswertes Hotel, Produkt oder Unternehmen kennen, schreiben Sie uns gerne: redaktion@anarchitecturallife.com.

Beitrag teilen:
Melden Sie sich jetzt für unsere erste Ausgabe im Januar an!