Meditieren mit den Elefanten

Wie passen Safari und Zen zusammen? Im neuen Konzept dieser Naturschutzorganisation, die auch Reisen anbietet, schließt das eine das andere nicht aus. Ganz im Gegenteil: Wer nach der Safari nicht gerade Yoga macht, plantscht im Pool - und geht hier auf Tuchfühlung mit den Elefanten

Die Naturschutzorganisation Great Plains Conservation - mit Unterkünften in Botswana, Kenia und Zimbabwe – bietet ihren Gästen Safari-Erlebnisse an, bei denen man etwas erleben, als auch, in Form von z.B. Yoga, SPA-Behandlungen und Meditation, abschalten kann. Aktivitäten wie Mountainbiken, Safaris zu Fuß oder etwa Reit-Safaris sind natürlich dennoch möglich.

Bei den Reisen wird übrigens auch viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Mit dem Naturschutz als eines der Herzstücke hat Great Plains nämlich das Ziel, nur minimale belastende Auswirkungen auf die Umwelt zu haben. Alle Camps sind plastikfrei und zu 100 Prozent solarbetrieben.

Safari und Zen: Zwei Dinge, die harmonieren

In einer der Safari-Lodges der Ökotourismus-Organisation stehen zum Beispiel in allen Räumen Yogamatten oder Fitnessgeräte zur Verfügung, um den Gästen die Möglichkeit zu geben, sich vor oder nach der Safari zu dehnen, bewegen oder zu meditieren. In anderen Unterkünften legt man großen Wert auf exklusive SPA-Behandlungen, wie feuchtigkeitsspendende Gesichtsbehandlungen, Tiefengewebsmassagen, oder spezielle afrikanische Kopf- und Fußmassagen. Oder es gibt einen Plunge Pool, von dem aus man, während man die Seele baumeln lässt, Elefanten beobachten kann.

"Im Rückblick auf 2020 bin ich überwältigt von den Lektionen darüber, was wichtig ist und was, ganz einfach, nicht wichtig ist", sagt Dereck Joubert, Mitgründer und CEO von Great Plains.

Weiter erwähnt er: "Unser gemeinsames Wertesystem musste sich weiterentwickeln und ich habe die letzten Monate damit verbracht, dem nachzugehen, was wir bei Great Plains in seiner Essenz eigentlich machen. (...) Bei einer Great Plains Safari geht es um regeneratives Reisen, bei dem wir uns und anderen währenddessen eine Art „Geschenk" machen, aber auch erhalten: Geschenke der Freundlichkeit, des physischen Verwöhnens, Bewegung, gutes Essen mit reinen und natürlichen Zutaten und dabei Entschleunigen, um alles in sich aufzunehmen. Kurzum, die Seele in Afrika zu regenerieren!"

Eindrücke von den Lodges als auch den Safaris bekommen Sie hier.

Beitrag teilen:
Melden Sie sich jetzt für unseren monatlich erscheinenden Newsbrief an!