Wilmina | Berlin

Dieses Hotel befindet sich in einem ehemaligen Frauengefängnis im Stadteil Charlottenburg und ist Teil eines denkmalgeschützten Ensembles aus dem 19. Jahrhundert. Hinter ineinander fließenden Höfen und üppigen Gärten verborgen, wurde das Gebäude behutsam in einen kontemplativen Rückzugsort mitten in Berlin transformiert.

Durch sensible Interventionen mit gezielten Öffnungen, Aufbauten, Überlagerungen, Verschiebungen und Durchdringungen wurden die bestehenden Strukturen erweitert, verbunden und neu programmiert. Damit hat das Architektenteam ein Gebäude aus dem Dornröschenschlaf erweckt und in einen lebendigen und gleichzeitig kontemplativen Ort gewandelt, an dem der Gast der Hektik des städtischen Alltags entfliehen kann, ohne auf Austausch und gemeinschaftliches Miteinander zu verzichten.

Vom Gefängnis zum Sehnsuchtsort mit Hotel und Restaurant

Aus ehemaligen Zellen entstanden die großzügigen Gästezimmer im familiengeführten Hotel Wilmina: Das Spektrum reicht von gemütlichen Schlafkojen (11 m2) bis hin zum großzügigen Garden Loft (75 m2), das sich im ehemaligen Versammlungsraum befindet. Alle Gästezimmer vereinen historische Authentizität mit modernem Luxus und Komfort, ohne störende Opulenz aufzudrängen. Trotz ihrer Gemeinsamkeiten gleicht kein Raum dem anderen, aber in allen erzeugen helle Farben, weiche Texturen und warme, hochwertige Materialien beruhigende Rückzugsräume. Zusätzlich gibt es im Hotel u.a. eine Dachterrasse, Bibliothek, Bar, Spa und Gym und das beliebte Restaurant Lovis.

Das ehemalige Gericht, das zum Ensemble gehört, wurde unter dem Namen Amtsalon als transdisziplinärer Kunst- und Kulturraum zu neuem Leben erweckt.

Im Restaurant Lovis treffen die Welt der Gastronomie und Architektur auf einzigartige Weise aufeinander. Lovis ist Teil des familiengeführten Ensembles. Geschützt durch üppige Gärten und ineinander übergehende Höfe bietet das Restaurant im ehemaligen Schleusenhof einen versteckten Ort des Entdeckens und Genießens.

(Stand: Mai 2022)

Short Facts

  • Architektur

    Der Bau von 1896 stammt von den Architekten Adolf Bürckner und Eduard Fürstenau; Der Neubau von Grüntuch Ernst Architekten

  • Innenarchitektur

    Grüntuch Ernst Architekten

  • Ausstattung

    Naturholzboden: Mafi Parkett, Hinterseer Parkett; Bad Armaturen: Hans Grohe
; Dusch- u. Badewannen: Bette, Agape, Inbani; Türdrücker: Hafi Beschläge; Betten: Cocomat; Außenleuchten: Vibia, Flos, iGuzzini, Deltalight, Bega; Terrassenbelag: Kebony Naturholz; Fliesen: Marazzi, CESA Ceramiche Santin; Bodenbelag: Ecofloor Terrazzo; Vorhänge: Kvadrat, Kinnasand; Schalterstystem: Berker, Gira,...

  • Land | Region

    Deutschland (außer Bayern)

  • Standort

    Kantstraße 79
    10627 Berlin-Charlottenburg
    Kartenansicht

  • Kategorien

    Stadthotel

  • Webseite

    wilmina.com

  • Zimmeranzahl

    44

  • Memberships & Zertifikate

    Gewinner BDA (Bund deutscher Architekten) Preis 2021
    Gehört zu den Design Hotels

Unbedingt machen

  • einen privaten Spa-Slot buchen

  • Abends nach der Sauna auf dem Rooftop die Stille geniessen

  • in der Kaminlounge Lesen oder Arbeiten

Nicht geeignet für Menschen, die...

  • ein klassisches Luxushotel erwarten.

  • einen großen Spa Bereich brauchen

Unsere Bewertung

  • Architektur

    Die Bestandsarchitektur wurde mit vergrösserten Fenstern und Dachausschnitten in ein helles, luftiges Gebäudeensemble verwandelt, ohne die Historie zu verleugnen. Nach jahrelangem Leerstand nun ein neuer Begegnungsort aus Hotel, Restaurant und Kulturveranstaltungsraum.

  • Interior

    Flure, Zimmertüren und alte Geländer erinnern bewusst an die Gefängnisnutzung, ansonsten ist die Innenarchitektur hell, luftig, modern und cozy. Ein sehr gelungener Stilmix um Alt und Neu, Geschichtliches und modernen Zeitgeist zu vereinen. Ein gemütliches Wohnzimmer, die Kaminlounge lädt zum Lesen oder Arbeiten ein - mit Getränke & Teebar zur Selbstbedienung.

  • Atmosphäre

    Von der Straße kommend durchquert der Hotelgast zunächst das Vorderhaus. Durch eine Sequenz von Höfen gelangt man tiefer in das Ensemble, wo Durchgänge und Räume zunehmend weniger öffentlich werden. Im zentralen großen Gartenhof angekommen, könnte man meinen, hier sei alles schon immer so gewesen. Neben hochgewachsenen Bäumen haben sich Sträucher, Hecken und Kletterpflanzen über mehrere Jahrzehnte ungehindert ausgebreitet. Herrlich.

  • Viel Raum

    Bis auf die Penthouse-Suiten erwartet der Gast in einem ehemaligen Gefängnis keine geräumigen Zimmer. Diese sind trotz der baulichen Gegebenheiten jedoch hell und luftig. Viel Raum bieten die öffentlichen Bereiche, angefangen vom Innenhof, dem Rooftop mit Pool, Spa und Ruheliegen, der Kaminlounge, dem Wohnzimmer und dem begrünten Innenhof vor dem Restaurant Lovis.

  • Wie bei Freunden

    Dies ist kein anonymes Stadthotel, man spürt, dass es familiengeführt ist. Ob Mitarbeiter oder Inhaber, jeder identifiziert sich mit dem Haus gleichermaßen und strahlt dies aus.

  • Kindred Spirits

    Ein sehr bunt gemischtes, internationales Publikum, dass es gerne luxuriös, dennoch lässig schätzt. Sehr nahbar, keine Anonymität, im Gefängnis grüßt man sich eben ;-)

  • Nachhaltigkeit

    Im Umbauprozess kamen neue Materialien zum Einsatz, aber auch viele Bestandselemente fanden Wiederverwendung und wurden mit Bedacht rekonfiguriert. Sehr imponiert hat uns der Erhalt der alten Stahlgeländer im gesamten Haus - die neueren Vorschriften verlangen einen höheres Geländer, somit wurden überall Teile eingearbeitet, um das Geländer zu erhöhen, diese sieht man nur, wenn man es weiß - Chapeau!

  • Soulfood

    Nach mehreren Stationen in den besten Restaurants Frankreichs und Berlins definiert Küchenchefin Sophia Rudolph Contemporary German Cuisine. Mit ihrem Team interpretiert sie traditionelle Gerichte neu und konzentriert sich dabei auf geschmackvolle Kompositionen aus saisonalen und regionalen Produkten mit dem besonderen Schwerpunkt auf Gemüse. Leider konnten wir durch eine geschlossene Gesellschaft nicht in den Genuss kommen - wird unbedingt nachgeholt!

  • Kunst

    Kunst gibt es vor allem im Amtsalon (Kooperation mit der Galerie Kicken).

  • Spa & Treatments

    Es gibt einen Spa sowie ein Gym mit Sauna und Dachterrasse. Mit der eigene Yogamatte ist auf dem Rooftop genügend Platz für Workout. Neuerdings auch mit Pool auf dem Rooftop mit einem herrlichem Blick in völliger Ruhe.

  • Kids & Grown ups

    Kinder und Jugendliche sind hier willkommen.

  • 🦴

    Auch Hunde dürfen gerne mitgebracht werden. Evtl. fallen Extra-Gebühren an.