Garberhof | Vinschgau

Der Garberhof bietet ein Pracht-Panorama. In der zweiten Generation entwickelt Klaus Pobitzer das Viersterne-Superior-Hotel erfolgreich weiter.

Was ist ausschlaggebend für den Wert einer Immobilie? Lage, Lage, Lage. In dieser Hinsicht kann der Garberhof in Mals kräftig punkten. Denn das Viersterne-Superior Hotel liegt am äußersten Rand des 5.000-Einwohner Orts im Oberen Vinschgau, wo sich Italien, die Schweiz und Österreich begegnen. Vor ihm breiten sich wie auf einem Präsentierteller sanft abfallend Wiesen, Felder, Obst- und Weingärten aus, aus denen die Kirchtürme von Laatsch und Glurns hervor spitzen. Dahinter ragen an beiden Seiten des breiten Tals Gipfel mit bis zu 3.375 Metern empor. An diesem unverbaubaren Prachtpanorama können sich Gäste an 300 Sonnentagen im Jahr satt sehen – egal ob vom Restaurant und der Bar samt Terrasse, dem Außenpool, den zwei Saunen, einem lichten Ruheraum, dem großen Garten oder den Zimmern, Suiten sowie zwei separaten Chalets Richtung Tal. Der hoteleigene Slogan vom „Landschaftskino mit Premiumplätzen" hält, was er verspricht.

Bei der letzten großen Umgestaltung des Hauses ging es Klaus Pobitzer ab 2017 darum, das Draußen deutlich mehr als zuvor nach drinnen zu holen. Für sein neues Raumkonzept, bei dem Transparenz und Geborgenheit bewusst gemeinsame Sache machen, wurden zusätzliche Bereiche mit viel Glas und hellem Holz dem Bestand, der 2003 und 2005 in einem ersten Schritt erweitert worden war, vorgelagert oder ergänzt. Als Architekten holte er einen Jugendfreund mit ins Boot: den Münchner Thomas Rampp. Dabei entstand kein austauschbares Hoteldesign von der Stange, sondern eine authentische Kombination von gewachsenen Strukturen und lichter, moderner Alpen-Ästhetik mit lokalen Materialien – egal ob Stein aus dem Passeier Tal, Lärchen- und Fichtenholz aus nahen Bergwäldern oder Stadel-Bretter mit Patina.

Diesen Spagat gelingt auch der Küche zwischen Vinschger Wurzeln und gehobener Gastronomie: Morgens können sich Gäste auf ein Frühstücksbüffet mit vielen einheimischen Produkten wie Almbutter, -käse und -Fruchtaufstrichen, Bauernhof-Eiern, Waldhonig oder frischgebackenem Paarlbrot freuen. Nach einem Urlaubstag mit Wellness und/oder Outdoor-Aktivitäten wie (Schneeschuh-)Wandern, Biken und Skilaufen bekommen sie abends frische, saisonale Fünfgänge-Menus serviert, die Chefkoch Christian Lechthaler mit Fingerspitzengefühl komponiert. Auf Gin-Liebhaber warten danach in der Lounge Bar 60 verschiedene Sorten , darunter eine Eigenkreation von Klaus Pobitzer mit dem Namen seines Erstgeborenen „Felix Luis".

Auch ansonsten ist die Familie im Garberhof omnipräsent: Cilly und Artur Pobitzer, die das Hotel 1981 auf einer geerbten Streuobstwiese bauten, helfen weiterhin im Hintergrund mit. Ihr Sohn Klaus sitzt schon frühmorgens im Büro hinter der Rezeption und mixt abends Drinks an der Bar. Dessen kubanische Frau Yanelys verbreitet von der Lobby bis zum Restaurant charmant gute Laune. Zusätzlich werden vor allem deutsche, italienische, österreichische und Schweizer Gäste, die oft seit Jahrzehnten kommen, von über 40 Mitarbeitern umsorgt.

Beitrag teilen:

Short Facts

  • Architektur

    Gewachsene Struktur, die seit 1981 immer wieder ergänzt und modernisiert wurde, zuletzt ab 2017 durch den Münchner Architekten Thomas Rampp

  • Innenarchitektur

    Heimelig-gediegener Stil mit natürlichem Holz, großen Fenstern und bequemen Polstermöbeln

  • Ausstattung

    2.200 Quadratmeter großer Wellness-Bereich mit zwei Saunen und Pools, Spa, Italiens größtem Hotel-Hamam, Fitnessraum und schöner Gartenanlage

  • Land | Region

    Italien (Südtirol)

  • Standort

    Mals

  • Kategorien

    Berghotel

  • Preise

    www.garberhof.com/de/zimmer/wohnen-vinschgau/

  • Webseite

    www.garberhof.com

  • Zimmeranzahl

    44

Nicht geeignet für Menschen, die...

  • das vielseitige Angebot einer Stadt brauchen und nichts mit Natur pur anfangen können

Unsere Bewertung

  • Architektur

    Der Garberhof ist über 40 Jahre gewachsen und deshalb nicht aus einem Guss gestaltet. In verschiedenen Entwicklungsschritten wurde das Hotel regelmäßig erweitert und modernisiert.

  • Interior

    In Lobby, Bar, Restaurant, Wellnessbereich und den neuen Chalets dominiert moderner, alpiner Stil mit regionalen Materialien. In den Fluren haben einige Deko-Relikte von früher überdauert.

  • Atmosphäre

    Klaus Pobitzer hat einige Jahre Berufserfahrung im Ausland gesammelt, ist aber dann bewusst nach Mals zurück gekehrt. Die Ruhe und Kraft seines Heimatorts soll auch der Garberhof vermitteln.

  • Viel Raum

    Kein Zimmer ist kleiner als 36 Quadratmeter. Besonders viel Platz bieten die Chalets im Garten mit je 100 Quadratmetern. Zur Bella Vista Suite gehören 30 Meter Dachterrasse und eine private Sauna.

  • Wie bei Freunden

    Wer Ansprache, gute Tipps oder Hilfe braucht, bekommt diese jederzeit von Familie Pobitzer und ihrem zugewandten Team. Genauso gut können Gäste aber auch ungestört für sich bleiben.

  • Kindred Spirits

    Die gehobene Klientel ist international, das Altersspektrum querbeet. Paare und Freundinnen kommen genauso wie gerne wie (Mehrgenerationen-)Familien, nicht wenige davon seit Jahrzehnten.

  • Nachhaltigkeit

    Tabula rasa macht Klaus Pobitzer beim Um- und Ausbauen nur, wenn es sein muss. Was erhaltenswert ist, wird aufgearbeitet und weiterverwendet, z.B. die schwedischen Stühle im Restaurant.

  • Soulfood

    Halbpension ist nicht obligatorisch, aber zu empfehlen. Das abendliche Mehrgang-Menü ist Augenweide und Gaumenschmaus zugleich; die Weinempfehlungen sind perfekt aufs Essen abgestimmt.

  • Kunst

    Im Restaurant und in der Lobby Bar hängt eine kleine Sammlung von Bildern lokaler Künstler. Ein besonderer Hingucker sind die filigranen Werke von Paul Flora, der im nahen Glurns geboren wurde.

  • Mindfulness

    "Jeder Atemzug ein Glücksmoment"– dieses Credo verfolgt der Garberhof bis ins kleinste Detail. Hotel-Blöcke und -Broschüren zieren Zeichnungen der Münchner Gestaltungsgesellschaft ediundsepp.

  • Aktivität

    Egal ob Wandern, Biken oder Skifahren: Die hochalpine Umgebung ist ein Dorado für Outdoor-Aktivitäten in grandioser Natur. Im Hotel kann im Fitnessraum und bei Kursen gesportelt werden.

  • Adult Only

    Das Hotel ist nicht Adult only, denn Kinder sind hier herzlich willkommen.

  • Kids & Grown ups

    Einen Spielraum, Betreuung, Animation oder spezielle Kids-Aktivitäten gibt es zwar nicht. Kinder können aber beim Erwachsenenprogramm ihrer Eltern unaufgeregt mitlaufen. Von 0 bis 3 Jahren übernachten sie gratis im Zimmer der Eltern.

  • 🦴

    Auf Anfrage können Sie Ihr Haustier mitbringen. Wie in den meisten anderen Hotels sind Speiseräume und Wellnessbereich jedoch für Hund, Katze, Maus tabu.

Melden Sie sich jetzt für unseren monatlich erscheinenden Newsbrief an!