Hotel Cortiina | München

Im Herzen der Altstadt, zwischen Hofbräuhaus, Marienplatz und Viktualienmarkt existiert ein Stück Italien. In feinstem Design und nach Feng-Shui-Ästhetik präsentiert sich dort seit zwei Jahrzehnten das Cortiina Designhotel, ein urbaner Rückzugsort in beruhigender Eleganz, der eng mit der lokalen Szene Münchens verbunden ist.

Hinter dem Cortiina Hotel steht ein Duo, das seit Mitte der Neunzigerjahre München Weltstadtflair einhaucht. Was Gastronom Rudi Kull und Architekt Albert Weinzierl in den vergangenen Jahrzehnten auf die Beine stellten, wurde meist von Erfolg gekrönt. Eines ihrer Projekte, das zum Durchbruch führte, ist das Cortiina – mit Doppel-i für Extravaganz und Spannung.
Beheimatet in der Ledererstraße, eine der schönsten und außergewöhnlichsten Ecken der Stadt. Eine Straße jenseits hektischer Betriebsamkeit, wo München ein bisschen wie Italien anmutet und das Hofbräuhaus Touristen aus aller Welt anzieht. Wo früher Lederer, auch Gerber genannt, ihre Pfeilköcher, Lederausrüstungen und Gürtel herstellten, trifft heutzutage ausgezeichnetes Design auf die Philosophie des Feng-Shui.

Münchens Designikone im natürlichen Gewand

Vor zwanzig Jahren wurde das Hotel als erstes Designhotel der Stadt eröffnet – neu und beeindruckend. In der behaglichen Bar wurden am offenen Kamin Freundschaften zwischen Münchnern (diese waren und sind ausdrücklich erwünschte Gäste) und Reisenden geschlossen und einige unvergessliche Momente kreiert. Auch bei mir. Heute ist das Cortiina zu einer zeitlosen Schönheit gereift - eine klassische Ikone der Stadt, in der ich mit Vorliebe nächtige, wenn es mich wieder einmal in die alte Heimat verschlägt.

In einem erdigen Ambiente hinter der unaufgeregten Fassade empfängt das Hotel seine kosmopolitischen Gäste. Natürliche Materialien dominieren den modernen Stil des Hauses.
Das Interiordesign von Albert Weinzierl umfasst ein Spektrum regionaler Materialien wie Jura Naturstein, Bronze, Mooreiche und aromatische Zirbe.
Die Materialien im gesamten Hotel wurden gewählt, weil sie mit Würde altern und mit der Zeit noch schöner werden. Jetzt, nach 20 Jahren, sind sie zur Seele des Cortiina gereift.

Maßgeschneiderte Möbel und zeitgenössische gemusterte Tapeten und Teppiche verleihen vielen der Suiten im etwas später dazu gekommenen Apartmentflügel zusätzliches Leben.

Inspiriert von den Prinzipien der chinesischen Harmonielehre hat Architekt Weinzierl das Hotel so angelegt, dass es Ausgeglichenheit und Entspannung fördert.
Liebevoll und individuell bietet das Designhotel zusätzlich durch sein exzellentes Serviceteam ein Zuhause in der Fremde.

Der Restaurantbereich, wo das Frühstück und Lunch (das aus der kultigen Bar Centrale von Gegenüber kommt) serviert wird, wird am Abend zur Grapes Winebar, ein Treffpunkt für Kreative und ein Paradies für Weinliebhaber.

Wenn sich Schönheit also im Detail zeigt und der wahre Test für Design die Zeit ist, dann hat das Cortiina Hotel diese Herausforderungen auf inspirierende Weise gemeistert.

Short Facts

  • Architektur

    Kull & Weinzierl

  • Innenarchitektur

    Kull & Weinzierl

  • Ausstattung

    Möbel und Einbauten sind größtenteils maßgefertigte Schreinerarbeiten nach Entwürfen von Architekt Albert Weinzierl (Lampen, Tisch, Stühle) in Zusammenarbeit mit namhaften Designern wie Eric Schmitt. Die Tapeten stammen von der britischen Textildesignerin Neisha Crosland.

  • Land | Region

    Deutschland (Bayern)

  • Standort

    München

  • Kategorien

    Stadthotel

  • Webseite

    www.cortiina.com

  • Zimmeranzahl

    75 Zimmer – davon 6 Suiten, 13 Einzelzimmer, 56 Doppelzimmer, teilweise mit Kitchenette

  • Memberships & Zertifikate

    Member of Design Hotels

  • Energiekonzept

    Trinkwasseraufbereitung, Ökostromversorgung

Unbedingt machen

  • Am Abend verwandelt sich der Restaurantbereich in die Grape Weinbar. Mischen Sie sich hier oder gegenüber in der Bar Centrale unter die Einheimischen. Beide Bars sind eng mit der lokalen Szene Münchens verbunden.

Nicht geeignet für Menschen, die...

  • … die Anonymität und Struktur einer klassischen Hotelkette bevorzugen.

  • … die Stadt bequem per Auto erkunden und auf schnellsten Wegen wieder verlassen müssen (das Hotel ist mitten in der Altstadt mit Parkplatznot, eine beschränkte Anzahl an kostenpflichtigen Tiefgaragenstellplätzen steht jedoch zur Verfügung)

Unsere Bewertung

  • Architektur

    Hinter einer unaufgeregten hellbeigen Fassade versteckt sich des Cortiina Hotel in der Ledererstraße in der Münchner Altstadt. Wer hier zum ersten Mal einchecken will, könnte fast daran vorbeilaufen. Erst beim Eintreten führt ein erdiges Ambiente mit natürlichen Materialien, einer ruhigen Farbpalette aus Naturtönen in den modernen Stil des Hotels ein.
    Der Architekt und Miteigentümer Albert Weinzierl hat bei der Hotelgestaltung aufgrund der gegebenen Struktur des Bestandbaus vor allem auf die Innenraumgestaltung fokussiert. Umso mehr freute er sich über die von ihm geplante Erweiterung des Hotels um den Apartmentkomplex vor einigen Jahren. Dafür wurde das Nachbarhaus bis auf die Tragstruktur zurückgebaut, die Fassade, Grundrisse und 33 Zimmer neu gestaltet und ein harmonisches Gesamtkonstrukt geschaffen.

  • Interior

    Inspiriert von den Prinzipien der Feng-Shui-Philosophie ist das Hotel so angelegt, dass es Harmonie und Entspannung fördert.
    Das zeigt sich im Detail und in der Materialauswahl: Unversiegelter Jura-Naturstein in den Bädern, heimisches Zirbenholz und Mooreiche, Leinen und Bronze sorgen allesamt für ein gemütliches, ruhiges Ambiente und schaffen Behaglichkeit. Verlesene Kelim Teppiche und der Butterfly Chair aus Leder akzentuieren mit internationalem Flair.

  • Atmosphäre

    Ein Lifestyle-Haus für ein internationales Klientel und als Designhotel Member der ersten Stunden fast schon selbst ein Designklassiker. Auch der exklusive Komfort und Zeitgeist auf Augenhöhe ist dafür verantwortlich, dass sich das Cortiina zum angesagten Treffpunkt vieler München Reisenden entwickelt hat. Das stimme Interieur-Konzept mit Naturmaterialien und nach Feng-Shui sorgt für den sofortigen Wohlfühlfaktor.

  • Viel Raum

    Für ein Stadthotel mitten im historischen Herzen Münchens sind die Zimmer und Bäder äußerst großzügig bemessen. Ein Gefühl der Enge kommt auch in den öffentlichen Bereichen nicht auf, dafür aber Gemütlichkeit.

  • Wie bei Freunden

    Zimmer, Interieur und alle öffentlichen Bereiche strahlen familiäre Wärme aus. An der Deko und den frischen Blumenarrangements erkennt man die Liebe zum Detail, doch Guestrelations und Service sind hochprofessionell und diskret.

  • Kindred Spirits

    Die Klientel ist so vielfältig wie das Hotel selbst: international, individuell, modern, design- und detailverliebt. Business-Traveller, Touristen und Architekturliebhaber. Fühlt man sich dazu zugehörig, darf man sich unter Gleichgesinnten wähnen und hat sein ein Zuhause auf Zeit in der Fremde gefunden.

  • Nachhaltigkeit

    Die Umsetzung der Nachhaltigkeit ist im Bestandsbau meist herausfordernder, als im Neubau. Für die Zukunft möchte sich das Hotel sukzessive nachhaltiger aufstellen. Bereits umgesetzte Maßnahmen sind: Trinkwasseraufbereitung, Ökostromversorgung, konsequente Mülltrennung und eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Zulieferern. Das Hotel bietet kostenlose Leihräder für die Gäste und eine Ladestation für Elektroautos in der Tiefgarage. Im Haus selbst wurden vorwiegend Naturprodukte und -materialien eingesetzt. Sisalteppich, Rosshaar, Filz, Leinen, Naturkautschukmatratzen und nachhaltige Baumwollbettwäsche etc.

  • Soulfood

    Ob Falafel mit Hummus, Birchermüsli, Chia-Pudding oder Obazda, das Frühstück wird besonders liebevoll und portionsgerecht in kleinen Weckgläsern angerichtet. Aufs Frühstücksbuffet und auf die Speisekarte der Grape Bar am Abend kommt Internationales, zubereitet mit regionalen, wenn möglich biologischen Zutaten. Münchner Klassiker wie frische Brezn und Weißwürste gibt es genauso selbstverständlich wie Vegetarisches und Veganes.

  • Kunst

    „Der größte Feind der Kunst ist der gute Geschmack“, sagte einst Marcel Duchamp. Dass eine gelungene Koexistenz jedoch nicht ausgeschlossen ist, beweist das dezente und unaufdringlich kuratiert Kunstkonzept des Hauses. Es finden sich Kunstwerke sowohl in den öffentlichen Bereichen des Hauses und den Zimmern – darunter von lokalen und internationalen Künstlern wie Olaf Unverzart, Jon Groom, Frederic Hirschi, Ellsworth Kelly, Paul Morrison und Georg Baselitz, …

  • Aktivität

    Mitten im Herzen Münchens zwischen Oper, Marienplatz und Viktualienmarkt gelegen, kann das Sightseeing direkt vor der Haustür beginnen. Restaurants, Shopping, Museen – alles ist bequem zu Fuß zu erreichen. Wer sich zusätzlich auspowern oder fit in den Tag starten möchte, dem steht ein Fitnessraum mit modernsten Geräten von Life Fitness und Hammer Strength zur Verfügung.

  • Kids & Grown ups

    Das Cortiina ist ein klassisches Stadthotel. Kinder wohnen bis 16 Jahre kostenfrei im Zimmer der Eltern. Es gibt auch Suiten mit getrennten Schlafzimmern und Bädern sowie mit Verbindungstür. Praktisch für Familien sind die Zimmer mit Kitchenette.

  • 🦴

    München ist einer der Städte mit vielen Hundeliebhabern, somit auch gerne im Hotel gesehen, auch als Übernachtungsgast.