Gambino Hotel Werksviertel | München

Nicht traditionell weiß-blau-urig, sondern weltoffen, jung und kreativ. So gibt sich München im Werksviertel nähe Ostbahnhof. Seit geraumer Zeit findet auf dem Gelände eine umfangreiche Umstrukturierung zu einem neuen Stadtquartier mit Hotellerie, Gewerbeflächen und einem Konzerthaus statt. Neben dem 78 Meter hohen Riesenrad mit Alpensicht eröffnete im Frühsommer 2020 eine neue City-"Herberge", das Gambino Hotel.

Interessant: Einst eroberte vom Werksviertel aus eine kugelrunde Kulinarik-Innovation die Welt: der Fertigknödel. Und auch wenn das, sowie die später auf dem ehemaligen Pfanni-Areal entstandene Clubszene und das Kulturzentrum Kultfabrik, längst Geschichte sind, Visionen und Visionäre gibt es dort heute immernoch, oder mehr denn je.

Erschwingliche Qualität

Rau und doch kuschelig, funktional, gemütlich, stilvoll, eigenwillig, so der Look des erschwinglichen und dennoch kompromisslos hochwertigen Hotels. Qualität ist ein absolutes Muss für das Geschwisterpaar Sabrina und Alessandro Gambino und der gemeinsame Nenner, auf den sich die empathischen Hoteliers immer einigen können. Sabrina Gambino-Kreindl ist die Visionärin und Gestalterin des Gambino Hotel Werksviertel. Dank ihrer Liebe zu Individualität, Handwerk und Qualität schafft sie es nicht nur in der Produktentwicklung, sondern auch im Interiordesign werthaltig zu denken, was dem Hotel eine persönliche Note verleiht. Mit Partnern, die ihre Ideen und Produkte sowie auch ein großes Verständnis und Leidenschaft für Nachhaltigkeit einbrachten, gelingt es ihr, Räume zum Wohlfühlen zu gestalten. Sabrina Gambino-Kreindl glaubt daran, dass sich jeder Gast in diesen Räumen einfach glücklich fühlen soll. Das Graffito „Glück" des Münchner Street-Art-Künstlers Loomit schmückt daher auch die geräumige Lobby.

Nichts soll gewöhnlich sein, vieles ist einzigartig und einiges auch ganz besonders.

Neighborhood empowerment

Besonders wichtig ist den Geschwistern, die drei weitere Hotels in München betreiben, dass ihre Häuser jedem Standort einen Mehrwert bieten, die Nachbarschaft bereichern und Gäste bringen. Es werden daher keine zusätzlichen Dienstleistungen angeboten. Diese kann und soll jeder Gast in der unmittelbaren Umgebung nutzen. Unterstützt werden so indirekt ansässige Unternehmen, was für ein soziales Gleichgewicht sorgt.

Der Hotelbau ganz in Rot wurde mit einer mehrschichtigen Fertigteilfassade errichtet. Optisch jedoch entspricht sie gewiss nicht dem Klischee des „Plattenbaus". Auch die Zimmer hinter der rostroten Fassade sind eher kuschelig.

Stand: November 2021

Short Facts

  • Architektur

    Hild und K Architekten, München

  • Innenarchitektur

    In Eigenregie der Gambino Consulting GmbH

  • Ausstattung

    Leuchten u.a. von Contardi, Betten von BoConcept, handgeknüpfte fair trade Teppiche aus Guatemala, Dutti Leuchten von Sois Blessed, München. (Sie sind Teil einer Non-Profit-Kollektion sind. 100% des Profits aus dem Verkauf dieser Leuchten geht an die Hope School in Südafrika.)

  • Land | Region

    Deutschland (Bayern)

  • Standort

    München

  • Kategorien

    Stadthotel

  • Webseite

    www.gambinohotelwerksviertel.com

  • Zimmeranzahl

    303 Zimmer in vier Zimmerkategorien (Economy, etwas größere Comfort-Zimmer, Piccolo Einzelzimmer und für längere Aufenthalte oder mehr Platzbedarf barrierefreie Superior-Zimmer)

  • Energiekonzept

    Energie und Wasser wird vom privaten Anbieter des Werksviertel-Areals bezogen, geringer Wasserverbrauch durch sparsame Armaturen.

Unbedingt machen

  • Die Nummern 639-645 haben den besten Riesenrad- und Alpenblick.

Nicht geeignet für Menschen, die...

  • im Hotel frühstücken und zu Abend essen möchten, denn hier gibt es keinerlei Gastronomie.

  • in einer ruhigen Gegend übernachten wollen - hier gibt's Leben und Veränderung.

Unsere Bewertung

  • Architektur

    In Anlehnung an den industriellen Charakter des Areals entschieden sich Hild und K Architekten für die Materialien Klinker und ziegelrot eingefärbten Beton. Errichtet wurde der Neubau zudem in ökonomischer Fertigteilbauweise mit vorproduzierten Fassadenelementen, Filigrandecken und -wänden sowie Bädern. In die Fassadenmodule wurden schuppenartig großformatige Ziegel eingelegt, sodass ein Relief entsteht - eine Reminiszenz auf die historischen Ziegelbauten Münchens. Zudem beleben und lockern Licht- und Schattenspiele auf den Ziegellamellen die massive Präsenz der Gebäudehülle auf.

  • Interior

    Im Inneren dominieren Sichtbetonoberflächen, im Empfangsbereich bewirken offenliegende Decken, Ziegelwände und aufbereitete Industriemöbel den gewünschten Werkscharakter. Erdig-warm getönte Stoffe, Samt und eine Prise Upcycling prägen das individuelle Design des Hotels. Es kommen alte Tröge, die früher bei den Kartoffelfeldern genutzt wurden, Lampen aus den Lagerhallen und Werkbänke wieder zum Einsatz. Bunte Fair-trade-Teppiche aus Guatemala wurden individuell für das Hotel gefertigt und entzückende kleine "Sorgenpüppchen" wachen neben dem Bett über den gesunden Schlaf der Gäste.

  • Atmosphäre

    Rau und doch kuschelig, funktional, aber gemütlich, stilvoll und doch eigenwillig. Gegensätze, die sich im Gambino Hotel prima ergänzen. Die geschmackvoll dezente Architektur und ein offenes Lobbykonzept, das einer unkomplizierten, angenehmen Wohnzimmeratmosphäre gleicht, ermöglichen jedem Gast, ob nach einem anstrengenden Arbeitstag oder einer langen Reise, sich zurückzulehnen und anzukommen.

  • Viel Raum

    Die Zimmer sind funktionell und klein, aber nicht beengt. Die großen bodentiefen Schallschutzfenster mit Sitzecke schaffen zusätzlich Freiraum. Auf den rund 15 Quadratmetern ist alles untergebracht, worauf es qualitäts- wie preisbewussten Reisenden ankommt.

  • Wie bei Freunden

    Der Empfang im Hotel und das Personal könnte nicht herzlicher und zuvorkommender sein, doch ein Gefühl unter Freunden kommt nicht auf. Bei über 300 Zimmern und vorwiegend Kurzreisenden bleibt man eher anonym.

  • Kindred Spirits

    Die Gäste sind jung, international, individuell, modern, relaxt. Das Hotelkonzept richtet sich an eine urbane Klientel. In puncto Ausstattung geht man vor allem auf die Wünsche der Geschäftsreisenden ein. Diese bekommen neben einem hohen technologischen Standard Individualität, was sich in der Atmosphäre im Hotel und unter den Gästen widerspiegelt.

  • Nachhaltigkeit

    Bei der Bettwäsche fiel die Wahl bewusst auf 100 Prozent CO2-neutrale Baumwolle in bester Qualität, Trinkwasser kommt aus der Leitung, es werden keine PET-Flaschen oder Plastikbecher im Hotel angeboten, alle Reinigungsmittel sind ohne chemische Zusätze. Generell ist bei Interior und Ausstattung die Anforderung an Qualität und Langlebigkeit ein absolutes Muss.

  • Soulfood

    Das Hotel unterhält bewusst keine eigene Gastronomie, um das Viertel zu unterstützen. Der Kunde bedient sich außer Haus in der unmittelbaren Umgebung. Zum Beispiel in der Mariss Bar direkt nebenan; hier frühstückt es sich in italienischem Ambiente.

  • Kunst

    Ein Heimspiel: Der international renommierte Münchner Graffiti Künstler Loomit hat sich in der Hotellobby mit seiner Interpretation vom Glück verewigt. Darüber hinaus werden in Aktionen die Betonwände in der Hotellobby von weiteren internationalen Künstlern mit Graffitis bemalt.

  • Aktivität

    In München und vor allem im Werksviertel muss sich keiner langweilen. Das alte Pfanni-Fabrikgelände ist eine Sehenswürdigkeit an sich - mit Knödelmuseum, Kunst und Kultur, Jazz und Bars und in Zukunft sogar dem neuen Konzerthaus direkt vor der Tür. Auch die Bewegung kommt nicht zu kurz. In Loft-Atmosphäre trainieren Hotelgäste im "Body and Soul" auf dem Gelände zu vergünstigten Preisen.

  • Adult Only

    Das Hotel ist nicht nur für Erwachsene.

  • Kids & Grown ups

    Das Gambino ist ein urbanes Stadthotel. Kinder sind willkommen. Das Areal hat viel zu bieten, wie z.B. eines der größten Riesenräder direkt vor dem Hotel.

  • 🦴

    Hunde sind erlaubt.